Iceland – Day ‘minus 30’ – The Preparation

EnglishDeutsch

A change in my professional life gave me time and money to work through some of my bucket list wishes. A “Sabbatical light” so to speak. The first station in February 2019 should be Iceland.

How base seem the issues and trifling the call
That claims our life or we strive denying.
Let mortals attack me with hatred defying,
I now feel at peace with each creature small.
So fair and immense is this vault over all
And smiling the stars, though our hopes be arrested.
The mind goes soaring, no heights appall
Divine is the power through the dust manifested.
We fathom our strength our rights are at length
In the kingdom of light attested.
[Einar Benediktsson (1864-1940), written in 1897]

All photographers will nod approvingly right now. The holy grail of all possible photos, that could be saved on the memory card, is the aurora borealis. As an ambitious amateur photographer, I finally wanted to see the Aurora Borealis and not just cheat by photoshopping the images:

 

Before, however, there was a lot of work to do, since it was necessary to plan the 8 days in detail but still remain open for all uncertainties – especially in winter.

So I created a very detailed Google Map, not only with all locations, but also with all parking lots, footpaths and the geo data of other photographers, who gave up their locations for special photos, which inspired me to “see it that way”. Not to take a copy of the photos brainlessly, but to train my eye and try to see what others have seen, so that my photographic horizon does not end in the drip tray of the espresso cup, but goes beyond the edge of the pizza plate.

The paper map by “International Photographer” Michaël Lévy and the book “Island fotografieren” by Martin Schulz (only available in German) served as a basis as well as extensive research on the Internet. The result is a route from Jökulsárlón in the southeast to the peninsula Snæfellsnes in the west. The route is winding along the coast, more is probably not possible in winter, as most of the routes in the countryside are either closed anyway due to the weather conditions or may not be used by standard tourists or rented cars.

Also a very accurate packing list with gram weights in Excel was part of the preparation. For globetrotters, whose main focus is photography, every flight means “packing at the limit”. Every lens, every piece of clothing, every cable was therefore painstakingly weighed by me in the weeks before by means of a precision scale (cat food, not drugs *explain*), kitchen scale or suitcase scale. (Did you know that a German passport weighs 39.76 g?) Extra light things were purchased, like a travel bag weighing only 1.7 kilograms with 2 wheels, which is also suitable for a safari (because hard-shell cases are taboo there) or the highlight of the weight saving, the 1 TB SSD hard disk from Samsung, with 51 grams and the size of 5 stacked credit cards. So you can virtually pack and sort out before you travel.

With my first draft in Excel – of course nicely distributed on the pieces of luggage and then ‘pivoted’ – I wouldn’t have been able to get on the plane. Also the selection of the lenses and some of the new purchases were adjusted to a feasible packing size. For example, I decided against the three f1.4/f1.8 Sigma Art fixed focal length wide angle lenses, because the lenses are great, but simply much too heavy and because my newly boought cameras are ISO ‘monsters’ and do not necessarily depend on these fine nuances. The Sigma 14-24 mm with f2.8 and the 24-105 mm with f4 had to be enough. Also the Sigma 150-600 mm telephoto lens in the Contemporary version is sufficient for me after comparing the weight with the Sports version.

In order to further optimize the weight of the luggage and to decide what is REALLY necessary or what you should definitely have with you in the middle of nowhere and what will only be available on site with a lot of effort or simply not at all, the packing lists commonly used on the Internet were no great help. Gloves, hood and winter boots are not all that surprising when you go to Iceland in winter, even though the temperatures there are still very mild on the paper with 0 to -5°C. The strong winds, which blow rain or snow over the country and pull at you, are the ones that worried me. So I preferred to read through numerous travel reports in order to get a feeling for what to expect there.

In the end I had the choice to leave out another 5 kg of my absolute wish list or to book additional luggage and then decided to give in to luxury and split everything up into two suitcases and to bring some things twice if a suitcase should not reach its destination. I was also able to treat myself to the little luxury of my own kettle, my own coffee/tea bar and some instant foods in case the green lady dances in the sky and I will miss dinner. This made me even more independent, especially as not all hotels offered breakfast and none a lunch or dinner. Thus all vital things for volcanic eruption, tsunami and ice age were there *swear*, including extensive photographic equipment.

How close – and far – I got to these plannings can be read in the last article of this series 😉

Eine Veränderung im Berufsleben gab mir Zeit und Geld, einige Wünsche meiner Bucket-List abzuarbeiten. Ein “Sabbatical light” sozusagen. Die erste Station im Februar 2019 sollte Island sein.

How base seem the issues and trifling the call
That claims our life or we strive denying.
Let mortals attack me with hatred defying,
I now feel at peace with each creature small.
So fair and immense is this vault over all
And smiling the stars, though our hopes be arrested.
The mind goes soaring, no heights appall
Divine is the power through the dust manifested.
We fathom our strength our rights are at length
In the kingdom of light attested.
[Einar Benediktsson (1864-1940), written in 1897]

Alle Fotografen werden jetzt gleich zustimmend nicken. Der heilige Gral der möglichen, auf die Speicherkarte zu bannenden Fotos sind die Polarlichter. Also klar wie Kloßbrühe: als ambitionierte Hobbyfotografin wollte ich auch endlich mal die Aurora Borealis sehen und nicht nur über die Bildbearbeitung hineinmogeln:

Vorher stand jedoch eine Menge Arbeit an, galt es doch die 8 Tage durchzuplanen und trotzdem für alle Unwägbarkeiten – gerade im Winter – offen zu bleiben.

So entstand unter anderem eine sehr detaillierte Google Map, nicht nur mit allen Locations, sondern auch mit allen Parkplätzen, Fusswegen und den Koordinaten von anderen Fotografen, die ihre Locations für besondere Fotos preisgegeben haben, die mich zu einem “das will ich auch so sehen” inspiriert haben. Nicht um die Fotos hirnlos nachzuknipsen, sondern um mein Auge zu schulen und versuchen zu sehen, was andere gesehen haben, damit mein fotografischer Horizont nicht in der Tropfenauffangschale der Espressotasse endet, sondern über den Pizzatellerrand hinausgeht.

Als Basis dienten die (Papier-)Karte vom “International Photographer” Michaël Lévy und das Buch “Island fotografieren” von Martin Schulz sowie eine umfangreiche Recherche im Internet. Entstanden ist eine Route vom Jökulsárlón im Südosten bis zur Halbinsel Snæfellsnes im Westen. Die Route schlängelt sich unweit der Küste entlang, mehr ist im Winter vermutlich auch nicht drin, da die meisten Routen im Landesinneren wegen der Wetterlage entweder ohnehin gesperrt sind oder nicht vom Standard-Touristen befahren werden dürfen.

Auch eine sehr genaue Packliste mit Grammzahlen in Excel gehörte zur Vorbereitung. Für Weltenbummler, deren Schwerpunkt der Reise die Fotografie ist, bedeutet jede Flugreise “Packen am Limit”. Jedes Objektiv, jedes Kleidungsstück, jedes Kabel wurde daher in den Wochen zuvor von mir mittels Feinwaage (Katzenernährung, nicht Drogen *erklär*), Küchenwaage oder Kofferwaage penibel abgewogen. (Wusstet ihr, dass ein Reisepass 39,76 g wiegt?) Extra leichte Dinge wurden angeschafft, wie eine nur 1,7 Kilo schwere Reisetasche mit 2 Rollen, die auch safaritauglich ist (weil dort Hartschalenkoffer verpönt sind) oder das Highlight der Gewichtsersparnis, die 1 TB große SSD Festplatte von Samsung, mit 51 Gramm und der Größe von 5 übereinanderliegenden Kreditkarten. So kann man schon vor der Reise virtuell packen und aussortieren.

Mit meinem ersten Entwurf in Excel – natürlich schön auf die Gepäckstücke verteilt und anschliessend pivotiert – wäre ich auf jeden Fall nicht in den Flieger gekommen. Auch die Auswahl der Objektive und teilweise die Neuanschaffungen wurden dann auf ein machbares Packmaß hin ausgerichtet. So entschied ich mich zum Beispiel gegen die drei lichtstarken Sigma Art Festbrennweiten, weil die Objektive zwar toll sind, aber eben einfach viel zu schwer und weil meine top aktuellen Kameras als ISO-Monster auf diese feinen Nuancen nicht zwingend angewiesen sind. Das Sigma 14-24 mm mit f2.8 und das 24-105 mm mit f4 mussten daher reichen. Auch das Sigma 150-600 mm Teleobjektiv in der Contemporary Version reicht mir völlig nach dem Vergleichen des Gewichts mit der Sport Version.

Um das Gewicht des Gepäcks weiter zu optimieren und zu entscheiden, was WIRKLICH zwingend notwendig ist, was man im Nirgendwo unbedingt dabei haben sollte und was vor Ort nur mit größeren Aufwand oder einfach nicht zu bekommen sein wird, waren die im Internet gängigen Packlisten da keine große Hilfe. Handschuhe, Mütze und Winterstiefel sind jetzt nicht so überraschend, wenn man sich im Winter nach Island aufmacht, obwohl die Temperaturen dort auf dem Papier mit 0 bis -5°C noch sehr gnädig sind. Die heftigen Winde, welche Regen oder Schnee über das Land wirbeln und an einem zerren, die sind es eher, die mir Sorgen gemacht haben. Also habe ich mir lieber zahlreiche Reiseberichte durchgelesen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was mich dort erwartet.

Am Ende hatte ich dann die Wahl, weitere 5 kg meiner absoluten Wunschliste wegzulassen oder zusätzliches Gepäck zu buchen und habe mich dann doch entschieden, dem Luxus nachzugeben und alles auf zwei Koffer zu verteilen und einige Dinge doppelt mitzunehmen, falls mal ein Koffer nicht sein Ziel erreichen sollte. Ausserdem konnte ich mir so den kleinen Luxus eines eigenen Wasserkochers und einer eigenen Kaffee-/Teebar gönnen und ein paar Instant-Gerichte einpacken, falls die grüne Lady am Himmel tanzt und man das Abendessen verpasst. Das sorgte für noch mehr Unabhängigkeit, zumal nicht alle Hotels ein Frühstück anboten und keines davon ein Mittag- oder Abendessen. Somit waren dann alle lebenswichtigen Dinge für Vulkanausbruch, Tsunami und Eiszeit dabei *schwör*, auch eine umfangreiche Fotoausrüstung.

Wie nah – und weit weg – ich von dieser ganzen Planung war, könnt ihr dann im letzten Artikel dieser Serie lesen 😉

Kopiert!