Iceland – Day 8 – Only lighthouses, no Aurora :-(

EnglishDeutsch

As expected, the last whole day of the trip started awkward. I had to check with Sixt how I would get my money back and how we will get new tyres, but they let us down. I’m still waiting for the call back to this day. The car should have been returned this evening at 9 o’clock anyway, since I booked rooms in a hotel in the direct neighbourhood of the airport for the very early flight, but we didn’t want to ride the emergency wheel all the way to Keflavik – according to the roadside helper we shouldn’t – and I wanted to clarify this matter about the money personally with someone during office hours. So we followed the advice of the roadside helper and went to the repair shop in Grundarfjörður, which was supposed to clarify the matter directly with Sixt. It was almost noon. The garage would have applied new tyres, but they didn’t have any in this sizein stock, but at least they packed the two still good rear tyres onto the more important front axis. They also called around and found a garage in Borgarnes for us, which has the needed tyres in stock and was directly on the route. We spent the lunch break in the garage in Borgarnes and were around 16:00 o’clock at Sixt in Keflavik. Till then we didn’t take a single photo!

The reimbursement could not be clarified with Sixt directly on the spot – the superior customer support was responsible for this – but at least it was embarrassing for them and they allowed us to take the car with us again without any additional costs and return it the next morning at 05:30 o’clock directly before the flight. So we had at least a few hours left, during which we could perhaps catch a glance at the Aurora.

First we went to the “bridge between the continents” accompanied by a very strong wind, which should not leave us for the evening. The wind was so strong, that we had to coordinate in advance who will be the first one to get out of the car. If both of us had opened the door at the same time, all things would have flown out – as we learned once using the example of the opened salt stick pack WITH CONTENT. The bridge between the continents connects the Eurasian with the North American tectonic plate and is more symbolic. Those who expect a deep gap with a sight of bubbling magma will be disappointed. Instead there is a lot of ash and sand, which is whirled up by the strong wind. I would have preferred magma 😉

We know that from somewhere. 😉

Lighthouse of Reykjanes.

Lighthouse of Garður.

Church and cemetery of Garður.

Searching for Aurora – unsuccessfully.

Unfortunately we didn’t see the Aurora dancing across the sky as I had hoped. I was very disappointed and honestly I didn’t really expect that. Nevertheless Iceland was of course beautiful and all my photo equipment is great and I am looking forward to more adventures with it.

Der letzte ganze Tag der Reise fing erwartungsgemäß doof an. Mit Sixt musste abgeklärt werden, wie das mit meinem Geld aussah und wie wir an neue Reifen kommen, aber die liessen uns gut hängen. Auf den Rückruf warte ich heute noch. Das Auto hätte sowieso heute um 9 Uhr abends abgegeben werden sollen, weil ich für den ganz frühen Flug extra Zimmer in einem Hotel in unmittelbarer Nähe des Flughafens gebucht hatte, aber bis ganz nach Keflavik wollten wir mit dem Notrad nicht fahren – sollten wir laut Pannenhelfer auch nicht – und ich wollte während der Bürozeiten das mit dem Geld persönlich klären. Also folgten wir erstmal dem Rat des Pannenhelfers und suchten die Werkstatt direkt vor Ort in Grundarfjörður auf, die das Ganze dann angeblich direkt mit Sixt klären würde. Da war es schon fast Mittag. Die Werkstatt hätte auch neue Reifen draufgemacht, allerdings hatten sie in der Größe keine da, aber die hatten zumindest schon mal die beiden noch guten Hinterreifen auf die wichtigere Vorderachse gepackt. Herumtelefoniert haben sie auch und für uns eine Werkstatt in Borgarnes gefunden, welche die benötigten Reifen vorrätig hat und direkt auf dem Weg lag. Die Mittagspause verbrachten wir dann in der Werkstatt in Borgarnes und waren gegen 16:00 Uhr bei Sixt in Keflavik. Bis dahin haben wir nicht ein einziges Foto gemacht!

Mit Sixt konnte dann zwar die Rückerstattung direkt vor Ort nicht komplett geklärt werden – dafür war der übergeordnete Kundensupport zuständig – aber zumindest war es ihnen unangenehm und sie gestatteten uns ohne Zusatzkosten das Auto nochmal mitzunehmen und erst am nächsten Morgen um 05:30 Uhr direkt vor dem Flug abzugeben. So hatten wir wenigstens noch ein paar Stunden, an denen wir vielleicht doch noch einen Blick auf die Aurora erhaschen könnten.

Zuerst ging es zur “Brücke zwischen den Kontinenten” bei einem sehr krassen Wind, der uns für den Abend auch nicht mehr verlassen sollte. Der Wind war so krass, dass man das Aussteigen vorher absprechen musste. Hätten beide gleichzeitig die Tür geöffnet, dann wären alle Sachen rausgeflogen – wie wir auch einmal am Beispiel der geöffneten Salzstangenpackung MIT INHALT erfahren durften. Die Brücke zwischen den Kontinenten verbindet die eurasische mit der nordamerikanischen tektonischen Platte und ist mehr symbolisch gedacht. Wer hier einen tiefen Spalt mit Blick auf blubberndes Magma erwartet, der wird enttäuscht. Statt dessen gibt es viel Asche und Sand, welcher bei dem heftigen Wind auch gerne nach oben gewirbelt wird. Magma wäre mir lieber gewesen 😉

Das kennen wir doch irgendwoher 😉

Leuchtturm von Reykjanes.

Leuchtturm von Garður.

Kirche und Friedhof von Garður.

Auf der Suche nach Aurora – erfolglos.

Leider haben wir die Aurora nicht so über den Himmel tanzen sehen, wie ich es mir erhofft hatte. Das hat mich schon sehr enttäuscht und damit habe ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich gerechnet. Trotzdem war Island natürlich wunderschön und auch mein ganzes Fotoequipment ist super toll und ich freue mich, damit weitere Abenteuer zu erleben.

Kopiert!