the3cats

Fundierte Mieztipps und qualifizierter Unfug von Katzen für Katzen. Und ihr so?

Navigation Menu

Jasper: Einmal für unterwegs, bitte. Nein, nicht einpacken. Für auf die Pfote, bitte. [Reisebarf für Katzen]

Jasper: Einmal für unterwegs, bitte. Nein, nicht einpacken. Für auf die Pfote, bitte. [Reisebarf für Katzen]

Posted on Apr 28, 2019 in Jasper, Katzenblogs, Katzenernährung | 1 Kommentar

Reisebarf? Wat issn dat? Nun ja, würde dieser Artikel in einem staubig-steifen Magazin erscheinen, dann würde der Titel vermutlich so lauten: „Kann man aus gefriergetrockneten Zutaten eine komplette Barfmahlzeit herstellen, die man dann unterwegs füttern kann, wenn die Katze mit auf Reisen ist?“

Wie wir auf so eine schwachsinnige Idee (ist sie gar nicht *schwör* ) kommen?

Tja, lange, langweilige Geschichte. Das fing damit an, dass Frauchen immer wieder Ausschau nach Alternativen zu diesen Papp-Röhrchen mit gefriergetrockneten Snacks geguckt hat. Die kosten ja kein kleines Geld, aber als Snack sind die einfach klasse. Gefriergetrocknet bedeutet ja quasi: Alle Nährstoffe, nur ohne Wasser. Und das verspricht einen gesunden Snack.

Verschiedene Anbieter gibt es mittlerweile viele, aber bisher fanden wir die nicht alle wirklich lecker. Manche sehen komisch aus oder sind pappig, steinhart oder zerbröseln direkt zu Pulver. Bis Frauchen eines Tages die „Tasty Snack Freezees“ mit Wildfleisch bei Sandras Tieroase entdeckt hat. Da sind wir so ein bisschen hysterisch geworden, als wir die das erste Mal gerochen haben. Für mich sind die fast wie Hase. Konzentrierte, leckere Hasenbrocken *sabber*

Und weil die eigentlich für Hunde sind und da ganz schön große Brocken drin sind, welche Frauchen immer erst klein schneiden muss, kam ihr irgendwie die Idee mit dem Reisebarf. Durch die großen, unregelmässigen Brocken sieht man das erste Mal so richtig, dass es sich um echtes Fleisch handelt. Bei den kleinen Snacks für Katzen – zumeist in Würfelform – kommt das gar nicht richtig durch.

Bisher ist diese BARF-Variante mehr in den USA verbreitet. Dort bekommt man zum Beispiel Komplettmahlzeiten in Beuteln, bereits fertig gemischt. Nur noch das ursprünglich mal geklaute Wasser dazugeben und man hat eine richtige BARF-Mahlzeit, denn das spannende an dem Gefriertrocknungsverfahren ist, dass die Nährstoffe alle erhalten bleiben und nur das Wasser entzogen wird. Das hat einige Vorteile, wie zum Beispiel ein wesentlich geringeres Gewicht oder extrem lange Lagerzeiten, ohne irgendwelche Zusätze wie Konservierungsstoffe dazugeben zu müssen.

Kein Wunder, dass es seit einigen Jahren auch Mahlzeiten für Wanderer und Camper, also für Menschen gibt. Und in ein paar Minuten auch für Katzen. *Zwinkerauge*

Mehr

Jinpa: Ja, mein Leben ist lebenswert *schwör* [Über das Leben mit behinderten Katzen. Und Euthanasie. Und Sterben.]

Jinpa: Ja, mein Leben ist lebenswert *schwör* [Über das Leben mit behinderten Katzen. Und Euthanasie. Und Sterben.]

Posted on Aug 27, 2018 in Jinpa, Katzenblogs | 1 Kommentar

Frauchen hat letztens einen Kommentar unter einem Inserat für einen Ataxiekater gesehen, bei dem ihr die Hutschnur geplatzt ist. Den Knall von der Hutschnur konnte man bis da, wo der Pfeffer wächst hören. Ich habe mir sagen lassen, das ist ganz schön weit. (Zumindest meint die Lucy das immer, wenn sie mich dahin wünscht.)

Der Ataxiekater, um den es ging, hatte nämlich so ziemlich exakt den gleichen Behinderungsgrad wie ich. Und die Kommentatorin meinte dann, anhand der 20-sekündigen Videosequenz aus der Ferne, dass sein Leben nicht lebenswert sei und er doch besser eingeschläfert werden sollte.

Da kann man sich schon mal aufregen, oder?

Auf jeden Fall haben wir uns gefragt, wie man den Leuten das mal klarmachen kann, dass die falsch liegen.

Blinde und Taube gelten als schwerbehindert – und Gefühllose?*

(*Zitat von Horst A. Bruder)

Katzen haben nicht die Möglichkeit, sich euch durch Worte mitzuteilen, so dass sie jeder Mensch – auch die Ungeübten und Empathielosen – verstehen könnten. Dennoch können wir euch durch unser Verhalten, unsere Körpersprache, unsere Lautsprache und viele andere Dinge in unsere Welt führen und eure Aufgabe ist es, uns zuzuhören und diese Signale zu deuten.
Das kann aber auch nur der Mensch vor Ort, der sich darauf einlässt und sich mit dem Tier beschäftigt und zuhört. Die Mirjam Franziska oder die Ann-Kathrin aus der Ferne, die können das nicht.

Warum die Mirjam Franziska dennoch Kommentare postet, wie „Das ist ja eine unvorstellbare Qual für das Tier“ oder „Egoistisch sind die Leute, die ein Tier mit solchen Behinderungen zwingen weiterzuleben.“ Oder die Ann-Kathrin fragt, warum man das Tier nicht erlöse, wenn es nicht mal normale Bedürfnisse ohne Probleme meistern kann, das haben wir uns dann im Nachgang gefragt.

Dem Tier wird ja dann gleich die Lebensqualität abgesprochen. Es quält sich, es hat Schmerzen. (angeblich)
Schaut man dann einmal auf die Checkliste, die Tierhaltern zur Verfügung gestellt wird, wenn Kopf und Herz sich völlig uneins sind, ob die Euthanasie nicht doch die bessere Wahl ist, dann ist das Ergebnis bei einem Ataxiekater, wie von dem dort vorgestellten Kater, eigentlich sehr eindeutig.

Gehen wir das doch für mich Wackelkater einfach mal durch.

Mehr

Linus: Die Eisball Challenge – Hitzetipp für Katzen

Linus: Die Eisball Challenge – Hitzetipp für Katzen

Posted on Jul 27, 2018 in Allgemein, Catification, Linus | 1 Kommentar

Ist bei euch auch so warm?

Ja, ja, kleiner Scherz. *duck*

Bei Temperaturen über 35 Grad wird es in den Wohnungen ja schnell unerträglich. Selbst Nachts gibt es keine Erleichterung. Wir haben hier nach einer Woche Hitze mittlerweile dauerhaft 29 Grad in der Wohnung. Zeit, um die Trickkiste zu öffnen.

Es wurde ja schon viel über Hitzetipps geschrieben (bei den Haustigern zum Beispiel) und das meiste wird hier auch praktiziert, dieses Jahr haben wir etwas neues ausprobiert, was wir bisher noch nicht hatten.

Einen Eisball. Auf die Idee hat uns dieses Video gebracht:

Also haben wir Abends eine Rührschüssel mit Wasser gefüllt und in den Froster getan. Bei angenehmen -22°C war das über Nacht komplett gefroren.

Wichtig ist jetzt, wenn man den Eisball in eine Schale gibt, noch ein wenig mit dem Hinstellen zu warten, bis die Zunge nicht mehr ankleben kann. Das kann am Anfang noch passieren, wenn das Eis noch sehr kalt und trocken ist. Man sieht es leicht daran, dass es nicht glänzt und ganz rauh ist:

Mehr

Jasper: Stiftung Jaspertest zeigt die unverfälschten Sieger des 2018er Katzentrockenfuttertests

Jasper: Stiftung Jaspertest zeigt die unverfälschten Sieger des 2018er Katzentrockenfuttertests

Posted on Jun 15, 2018 in Jasper, Katzenernährung, Katzenfutter im Test | 3 Kommentare

Ihr kennt das. Oder?

Da kommt so ein Testbericht von einer Stiftung heraus, die meint, dass sie was ganz Tolles geleistet hat und ihr guckt euch das Trauerspiel an und ihr könntet sogleich das tun, was man so tut, wenn man von etwas unfassbar angenervt ist.

Vermutlich wisst ihr, wovon ich rede. Wenn nicht, dann habt ihr wahrscheinlich gar nicht festgestellt, dass dieses Jahr wieder Trockenfutter für Katzen getestet wurde. Nee, habt ihr nicht? Ist auch besser so. *schwör*

Wir haben ja bisher immer irgendwie reagiert, einen “Jasperleaks”-Artikel geschrieben, einen Aufklärungsartikel, weil uns das sinnlose Gebashe auf den Nerv ging und dieses Jahr haben wir unsere Energie kreativ umgesetzt. Wir haben uns diesmal auch dem niveaulosen und sinnlosen Gebashe hingegeben (irgendwann bricht das einfach so durch, oder?) und uns mal überlegt, wie so Trofupackungen denn aussehen würden, wenn sie von grundehrlichen Firmen hergestellt würden? Wie wären da die Werbeversprechen?

Wir haben ja schon sehr häufig durchblicken lassen, dass wir von Trockenfutter als Basisernährung nichts, aber auch rein gar nichts halten. Aber wie sähen dann so Packungen von solchen Produkten aus?

Und et voilà! Hier sind sie. UNSERE 4 Testsieger der Stiftung Jaspertest.

Mehr

LiJaLuJiSa: DSGdingsda und Blog-Remodeling

LiJaLuJiSa: DSGdingsda und Blog-Remodeling

Posted on Mai 22, 2018 in Allgemein, Katzenblogs, LiJaLuJiSa | 3 Kommentare

Wir sind durch!

Fast pünktlich zum 6-Jährigen Bloggeburtstag am 13. Mai haben wir es geschafft, die ganzen DSGVO-Vorgaben umzusetzen und möchten uns hiermit auch nochmal bei Frau Haustiger bedanken, die unsere schärfste Kritikerin auf dem “ach egal, passt schon”-Weg war 😉

Was den Blog angeht, werdet ihr schon festgestellt haben, dass das hier ein wenig anders aussieht. Das war so in dem Ausmaß eigentlich gar nicht geplant, aber wenn “nur mal gucken” gleichbedeutend mit “komplett geschreddert” ist, dann macht man eben was Neues. Alles Neu macht der Mai. Oder so…  Wobei da demnächst nochmal ordentlich dran rumgeschraubt wird. Und vielleicht sieht das dann wieder alles ganz anders aus.

Viele der Plugins mussten weichen, wodurch auch viele Funktionen weg waren.

Mehr

Jinpa: Erste Hilfe bei Katzen

Jinpa: Erste Hilfe bei Katzen

Posted on Mrz 24, 2018 in Katzenblogs | 1 Kommentar

Wir hatten ja schon angekündigt, dass wir ein paar Beiträge auch hier im Blog einstellen, die wir im Rahmen des Katzventskalenders für die Gruppe Katzenglück geschrieben haben. Das machen wir heute wieder und heute dreht sich alles um Erste Hilfe für Katzen.

Seitdem wir ‘damals’ mal die klasse Erste Hilfe-Videos bei Youtube gefunden haben und uns dadurch bewusst wurde, dass man Katzen genauso durch eine Herz-Lungen-Wiederbelebung zurückholen könnte, wie Menschen, haben wir unser Frauchen zu jedem Erste Hilfe-Kurs für Katzen geschickt, der irgendwie verfügbar war. Es hat sich also eine Menge an Wissen zu diesem spannenden – und mitunter lebensrettenden – Thema angesammelt, von dem wir einen Teil gerne mit euch teilen möchten.

Wir übergeben das Wort daher an Jinpa, der als Behindicat mit Epilepsie der perfekte Sprecher für dieses Thema sein dürfte.

[Jinpa erzählt]

Hallo liebe Leser,

hier ist euer Behindicat Jinpa, der Wackelkater mit der Ataxie. Eine Epilepsie habe ich auch. Frauchen meinte, deswegen sei ich quasi präsidentiert (oder so) euch etwas über Erste Hilfe zu erzählen.  Weil ich ja schließlich schon beschädigt bin, müsste ich am besten wissen, wie man das wieder heile macht. Nun ja. Frauchen halt. Die ist auch ein bisschen… egal.

Habt ihr auch so Dosenöffner, die total nervös werden, wenn es auf Ostern oder Weihnachten zugeht und es mal wieder ein paar Feiertage am Stück gibt? Nicht, weil die Geschäfte dann geschlossen haben, sondern weil die Stamm-Tierarztpraxis dann auch ein paar Tage am Stück geschlossen hat und davor und danach meist auch nur in Notbesetzung verfügbar ist?

Unser Frauchen fängt deswegen in der Woche vorher schon an, sich die ganzen Öffnungszeiten herauszuschreiben, bzw. die beim letzten Mal herausgeschriebenen zu kontrollieren und guckt, welche Praxis in der Nähe welchen Notdienst hat, da die nächste große vertrauenserweckende Tierklinik schon ein Stündchen entfernt ist, damit die im Notfall dann keine Zeit verliert. Ein „Notfallplan“ quasi. Den sollte idealerweise jeder ständig parat haben. Am besten auch mit Wegbeschreibung oder schon ins Navi einprogrammiert. Wenn man mit nervösen Fingern in Panik erstmal noch eine Adresse in so ein Ding tippen muss und jede Sekunde zählt, dann werden Sekunden schon zu Ewigkeiten. Vielleicht habt ihr ja sogar einen Tierrettungsdienst vor Ort? Habt ihr euch da schon mal informiert?

Aber wusstet ihr, dass ihr im Notfall auch selbst einiges an Erster Hilfe absolvieren könnt? Sogar eine stabile Seitenlage oder eine Herz-Lungen-Wiederbelebung gibt es für Katzen.

Krass oder? Wollt ihr mehr drüber hören, ne?

OK, dann picken wir uns mal ein paar Sachen raus.

Mehr
Unsere Texte sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Du möchtest, dass unsere Texte auch bei Dir erscheinen, dann frag uns: mail@the3cats.de